Über uns

Das „Alte Fährhaus“ wurde im Jahre 1893 erbaut und 1905 erweitert. Ursprünglich war das Gebäude im Eigentum des Wasserschiffahrtsamtes Mainz/Worms und später ging es ins Eigentum der Wasser- und Schiffahrtsdirektion Mannheim über. Im Jahr 1991 erwarb die Stadt Gernsheim dieses Anwesen. Heute ist es ein Kulturdenkmal.

Über die lange Geschichte des Hauses bleibt zu erwähnen, dass es in früheren Zeiten als Unterkunft für die Fährleute und als Lager für die Geräte diente. Das Rheinische Fischerfest benutzte das Gebäude über die Festtage. Im Jahr 1988 installierte der Geschäftsführende Ausschuss ein 48 kg schweres Glöckchen, das bei besonderen Gelegenheiten von Hand geläutet werden kann.

Das gemeinsame Interesse der städtischen Gremien, die Rheinpromenade noch attraktiver zu gestalten, führte zur Überlegung, das „Alte Fährhaus“ gastronomisch zu nutzen. Als Pächter konnte Familie Andres, Inhaber des Hotels Rheingold, gewonnen werden.

Somit wurde vor 10 Jahren das Alte Fährhaus am Rhein als Wirtshaus eröffnet und es kehrte ein gutes Stück Tradition an den Rhein zurück.

Das Wirtshaus gilt als eine der schönsten Objekte Gernsheims und ist vor allem für sein Fährmannschnitzel sowiefür das Gernsemer Fährhaus-Bier bekannt.